Phenakistiskop

25 Oktober 2008

Das auch Wundertrommel oder Lebensrad genannte Phenakistiskop ist ein Vorläufer der heutigen Filmprojektoren. Es ist die erste Anwendung des stroboskopischen Effektes zur Animation von gezeichneten Bildern.

Muybridge, Eadweard (1830-1904)

Künstler: Muybridge, Eadweard (1830-1904)

Technologie:

Einzelnen Bewegungen sind als Zeichnungen kreisförmig auf einer drehbaren Scheibe angeordnet. Zwischen diesen befinden sich Schlitze. Versetzt man die Scheibe in Bewegung und blickt von hinten durch die Schlitze in einen Spiegel, entsteht der Eindruck einer Bewegung.

Der Eindruck der Bewegung entsteht durch die Nachbildwirkung des hellen Bildes gegenüber der Dunkelphase zwischen den Schlitzen. Man erhält einen fließenden Übergang zwischen den Bildern (Phi-Phänomen).

Wer:

Erfunden wurde da Phenakistiskop im Jahre 1832 von Joseph Antoine Ferdinand Plateau in Gent und Simon Ritter von Stampfer in Wien unabhängig voneinander.

Muybridge, Eadweard

Künstler: Muybridge, Eadweard

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: