Peg Mirror, Daniel Rozin

2 November 2008

Beim „Peg Mirror“ setzt Rozin auf 650 runde Holzstäbe mit schräg zugeschnittenem Ende, das von oben beleuchtet je nach Rotation einen anderen Schatten wirft. Die Holzstäbe verlaufen konzentrisch um eine in der Mitte der Skulptur versteckte Kamera. Auch hier rechnet eine Software das Videobild in geometrische Formen um, um es von der Mechanik in verfremdeter Form „Pixel für Pixel“ wiedergeben zu können. Anders als beim Weave Mirror werden die Hölzer des Peg Mirror lautlos gedreht.

Peg Mirror

Peg Mirror - Quelle: http://www.bitforms.com

Was bilden die Pixel: schräge Holzstäbe auf die Licht fällt

Pixelmaterial: Holz

Pixelform: rund

Auflösung: 650 Elemente

Besonderheiten: interaktiv, arbeitet mit Licht und Schatten, einzeln motorisierte Pixel

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: