Weave Mirror

2 November 2008

Beim „Weave Mirror“ setzt Daniel Rozin auf 768 motorisierte und laminierte Ausdrucke, die zu einem Halbkreis gebogen sind und einen Grauverlauf aufweisen.
Jede der „C-Rollen“ kann – als mechanischer Pixel – mit Hilfe eines Motors von hell nach dunkel gedreht werden.
Dabei sind die Rollen abwechselnd vertikal und horizontal ausgerichtet, so dass sich ein Webmuster wie bei einem Korb ergibt. Der vor der interaktiven Skulptur stehende Betrachter wird von einer Kamera aufgenommen, deren Bild von einer eigens entwickelten Software umgerechnet und zur Steuerung der Rollen-Pixel verwendet wird.

Weave Mirror
Weave Mirror

Quelle: http://www.bitforms.com

Was bildet die Pixel: C-förmige Plättchen mit Farbverlauf

Pixelmaterial: Laminat

Pixelform: dreidimensional c-förmig

Gesamtgröße: 148 x 193 x 20 cm

Auflösung: 768 Elemente

Besonderheiten: „spiegelt“ Umgebung wieder, interaktiv, einzeln motorisierte Pixel

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: